Systemische Themenaufstellung - Lebenskunst(g)arten

Saat:

Die ersten Impulse kamen bei folgendem Seminar ans Tageslicht – mein Traum vom „Lebenskunstgarten“ …… die folgenden Wochen plante ich, erstellte die erste Seite der Mindmap …..  

 

Seminar vom 22./23.11.02 – Wien, Windmühlgasse - 

Inhalt: Kurzinterventionsmethode nach der klinischen Gesprächsführungsmethode nach M. H. Erickson

Symbolkraft der Traumbilder - Traumtheorien und Modelle emotionales Erleben in der Traumidentifikation Trancezugänge und Bewusstseinszustände Praktische Übungen - die allein praktiziert werden können.

 

Langsames Wachsen:

Die erste Peergruppe entstand und wir übten regelmäßig, 14-tägig. Durch den Erfolg – Ruhe, Zufriedenheit, Geduld …… - entstanden weitere Peergruppen. Diese Aufgabe hat mich erfüllt, stand im Vordergrund,  weil ich am eigenem Leib und Geist die positive Veränderung erlebte. Ich nenne es für mich „aufmerksamer sein, einen Gang zurück-schalten, Geduld lernen …... „ mit der Folge der Steigerung der Lebensfreude, Kreativität …...  

Und wieder war ein Seminar der Auslöser mich an den Lebenskunstgarten intensiv zu erinnern. Ich sah geschriebene Werte und spürte den Auftrag einen Teil vom Lebenskunstgarten in Form zu bringen und zu schreiben. Die Bilder waren deutlich, aber die Idee der Umsetzung fehlte noch.    

Seminar vom 18./19.02.05 – Wien, Rennweg 51

Inhalt: Steigerung der äußeren und inneren psychischen Wahrnehmungsfähigkeiten - Nutzung der psychischen Wahrnehmungsfähigkeit für den Alltag

 

Ernte:

Die Gedanken und Ideen begleiten mich Tag und Nacht - die ersten Muster entstehen – es geht los! Ich habe einen Weg gefunden „Werte und Miteinander“ zu verpacken.

Lebenskunstgarten – Kreatives Gestalten

 

Lebenskunst(g)arten – Mehrgenerationenhaus

Lebenskunst(g)arten – qualitativer Gesprächsstoff

Lebenskunst(g)arten – Glashaus 

 

 

Text: Tamara Ahorner

 

 

 

 

   
   

Information

   
GEP - Gesellschaft für Persönlichkeits- und Berufsbildung